Rund um Ihre Zähne.
Alle Spezialgebiete unter einem Dach.

Seniorenzahnheilkunde

Der Zahn der Zeit: Die alternde Bevölkerung Deutschlands

„Die Deutschen werden immer älter.“

Seit langem wird über dieses Thema und die Folgen dieser Entwicklung in den Medien diskutiert.

Schon jetzt ist die Hälfte unserer Gesellschaft älter als 40 Jahre und dieser Trend wird sich in Zukunft sogar noch fortsetzen. Glaubt man den Zahlen des statistischen Bundesamtes, wird es bis zum Jahr 2050 weniger, dafür aber viel ältere Menschen geben. Während heute knapp vier Prozent der Gesamtbevölkerung Deutschlands aus 80- und Über-80-jährigen besteht, beträgt diese Gruppe der Hochbetagten bis dahin hochgerechnet zwölf Prozent.

Das hat bereits jetzt Folgen für die Mundge­sundheit und die zahnärztliche Betreuung: Die orale (den Mund betreffende) Gesundheit in Deutschland konnte in den letzten Jahrzehnten vor allem bei Kindern und Jugendlichen wesentlich verbessert werden – durch Vorbeugung. Beim Konzept Vorbeugung arbeiten Zahnärzte und Patienten gemeinsam an dem Ziel, die Zahn- und Zahn­bettzerstörung zu verhindern. Aber wie?

Durch regelmäßige professionelle Zahn­reinigungen und zahnärztliche Kontrollen können größere Schäden am Kauorgan häufig gar nicht erst entstehen. Dabei ist auch Ihre Mitarbeit als Patient gefragt, denn für die tägliche Mundhygiene mit Zahnbürste, Zahnseide (oder Interdental­bürsten) und Mundspülungen sind Sie selbst verantwortlich.


Mundgesundheit und zahnärztliche Betreuung

Doch sicher kennen Sie im Verwandten- oder Bekanntenkreis einen älteren Menschen, der nicht mehr in der Lage ist, regelmäßig zum Zahnarzt zu gehen, im Altenheim lebt oder für den die Mund­hygiene zu schwierig zu handhaben ist. Möglicherweise stehen andere Erkrankun­gen im Vordergrund und machen die Zahnhygiene „unwichtig“. Vielleicht sind Sie auch selbst körperlich so eingeschränkt, dass einer dieser Punkte auf Sie zutrifft?

Für diese Menschen kann und muss Mundgesundheit erreichbar sein. Seit einigen Jahren arbeiten die Bundeszahnärztekammer und viele zahnärztliche Praxen an der Verbesserung der Alterszahnheilkunde. Unsere Praxis bietet einen zahnärztlichen Besuchsdienst in Alten- und Behinderten­einrichtungen an, und wir kommen auch gerne zu Ihren pflegebedürftigen Angehörigen nach Hause. Sprechen Sie uns an, wir beraten Sie gerne zu diesem Thema.

Zusätzlich können Sie sich auf der Website der Bundeszahnärztekammer www.bzaek.de zur Mundgesundheit bei Menschen über 50 Jahren informieren. Die demographische Entwicklung stellt auch besondere Herausforderungen an Zahnärzte. Die Gruppe der über 60-Jährigen nimmt immer weiter zu. Schon jetzt leben etwa 500.000 Menschen in Heimen und Pflegeeinrichtungen. Oft leiden diese Menschen unter äußerst schlechten Mundhygieneverhältnissen. Ursache ist nicht nur mangelnde Mund­pflege, sondern auch die unzureichenden Bedingungen der zahnärztlichen Infra­struktur in Alten- und Pflegeheimen.

Die Prävention ist bei Seniorinnen und Senioren genauso wichtig wie bei Kindern. Schließlich steigt mit Erhalt der Zähne im hohen Alter auch die Lebensqualität der Betroffenen. Aber nicht nur der Zahnerhalt kann durch Vorbeugung und Mundhygiene erreicht werden. Die Mundhygiene hat einen entscheidenden Einfluss auf die Allgemeingesundheit. Bei der Behandlung älterer Menschen muss außerdem berücksichtigt werden, dass sie anfälliger für Krankheiten als junge Menschen sind.


Auch im Alter gute Mundhygiene

Pilotprojekt in Bamberg

In Bamberg wurde ein ganz besonderes Projekt gestartet. Dort gibt es sogenannte Patenzahnärzte, die jeweils für eine Pflege­einrichtung zur Verfügung stehen. Die freie Arztwahl soll dadurch aber nicht eingeschränkt werden. Die Zahnärzte kümmern sich nur um Patienten, die keinen eigenen Zahnarzt haben und mit der Behandlung durch den Arzt einverstanden sind. Die Pflegeheime haben so einen festen An­sprech­partner, an den sie sich wenden können. Für die älteren Menschen ist eine Versorgung sichergestellt, auch wenn diese oft weniger mobil sind. Dieses Bei­spiel hat auch in Stuttgart Schule gemacht.

Zahnarztzimmer in der Hans Rehn Stiftung
Bereits seit 30 Jahren gibt es in Stuttgart-Rohr die Hans Rehn Stiftung. In der Altenwohnanlage werden pflegebedürftige Menschen betreut. Seit kurzem hat die Stiftung ein eigenes Zahnarzt­zimmer. In dem Zimmer stehen ein Zahnarztstuhl, eine Behandlungseinheit und sogar ein Röntgengerät für Zahnärzte bereit. Somit ist es nun möglich, die Bewohner direkt im Haus zu behandeln; der schwierige und oft mühsame Weg zum Zahnarzt entfällt. Vier Zahnärzte kooperieren mit der Stiftung und bieten ihre Leistungen im Haus an. Somit sind die Patienten noch besser versorgt, besonders weil die Prophylaxe auch im Alter entscheidend ist. Den Bewohnern steht es frei, einen der Ärzte für ihre Behandlung zu wählen oder sich bei einem anderen Arzt behandeln zu lassen.


Vereinbaren Sie einen Termin in unserer Zahnarztpraxis in Stuttgart. Unsere Zahnärzte zeigen Ihnen gerne die Möglichkeiten in einem persönlichen Gespräch auf.

Sie erreichen uns unter Tel. 07 11/84 14 69 oder per E-Mail über info@zahnaerztehaus-rot.de

Anschrift

zahnärztehaus ROT
Haldenrainstraße 66
70437 Stuttgart-Rot
Tel. 07 11/84 14 69
Fax 07 11/84 03 038
E-Mail: info@zahnaerztehaus-rot.de

Öffnungszeiten

Mo 8:00 - 12:00  |  14:00 - 20:00 Uhr
Di 8:00 - 12:00  |  14:00 - 20:00 Uhr
Mi 8:00 - 12:00  |  13:00 - 20:00 Uhr
Do 8:00 - 12:00  |  14:00 - 18:30 Uhr
Fr 8:00 - 12:00
Freitagnachmittag nach Vereinbarung
Zahnärzte in Stuttgart auf   jameda
06/2016