Unser Service für Sie.

Plastische Füllungsmaterialien

Diese Werkstoffe werden von uns direkt im Zahn verarbeitet: Im formbaren Zustand werden sie in den präparierten Zahn gefüllt und härten dort aus.


Glasionomerzement – die Kassenleistung

Füllungen aus Glasionomerzement gewinnen aufgrund der zunehmenden Ablehnung des Amalgams eine steigende Bedeutung.

Leider gibt es bis heute aber kein preiswertes Füllungsmaterial, das in der Haltbarkeit mit Amalgam zu vergleichen ist. Füllungen aus Glasionomerzement stellen daher eine Kompromissbehandlung dar, wenn andere Materialien aus Kostengründen nicht infragekommen. Dieses Material wird meist als zeitlich begrenzte Übergangslösung eingesetzt. Nachteil der Glasionomerzementfüllungen ist vor allem die mangelnde Bruchfestigkeit bei größeren Füllungen. Vorteil dieses Materials die hohe Dichtigkeit bedingt durch die gute Haftung an der Zahnhartsubstanz und die Fluoridfreisetzung, welche Karies am Füllungsrand verhindern kann.

Glasionomerzement ist auch für die Milchzahnversorgung geeignet.


Komposit – die höherwertige Mehrschichtfüllung

Kompositfüllungen bestehen zu etwa 80-90 % aus glaskeramischen Füllpartikeln und zu einem kleineren Teil aus Kunststoff, der als Matrix dient.

Das Kompositmaterial wird in „weicher“ Form direkt im Zahn verarbeitet und Schicht für Schicht mit einem Speziallicht gehärtet. Durch dieses Vorgehen wird eine Materialschrumpfung vermieden und der Randschluss optimiert. Eine besondere Befestigungstechnik, die „Schmelz-Dentin-Adhäsiv-Technik¶, die mit einer entsprechenden Vorbereitung der Zahnsubstanz beginnt, verbindet Zahn und Komposit. Dieser Aufwand wird von der gesetzlichen Krankenkasse nicht vollständig bezahlt. Es entsteht daher ein Eigenanteil für den Patienten, der je nach Größe und Aufwand recht unterschiedlich sein kann und in der Regel zwischen 20 und 120 Euro pro Zahn liegt. Bei fachgerechter Verarbeitung und guter Mundhygiene erreichen die Komposit-Rekonstruktionen eine Haltbarkeit von 8-10 Jahren. Vorteile dieses Materials liegen in der hohen Ästhetik und der Möglichkeit der maximalen Substanzschonung, sowie der minimalinvasiven Verarbeitungsweise.

Einlagefüllungen (Inlays)

Entscheiden Sie sich für eine Einlagefüllung, entscheiden Sie sich für mehr Haltbarkeit, mehr Sicherheit, mehr Funktion und mehr Ästhetik! 

Unabhängig vom verwendeten Material erfordern Inlays ein Höchstmaß an Präzision, zahntechnischem und zahnärztlichem Können. Jedes Inlay wird individuell angefertigt und erfordert mehrere Behandlungsschritte. Dazu gehören z. B. der Abdruck des Ober- und Unterkiefers sowie eine provisorische Versorgung der behandelten Zähne. Ein Inlay wird grundsätzlich außerhalb des Mundes entweder in einem zahntechnischen Labor oder mit Hilfe neuer Techniken und Computerverfahren direkt in der Zahnarztpraxis hergestellt.

Anschrift

zahnärztehaus ROT
Haldenrainstraße 66
70437 Stuttgart-Rot
Tel. 07 11/84 14 69
Fax 07 11/84 03 038
E-Mail: info@zahnaerztehaus-rot.de

Öffnungszeiten

Mo 8:00 - 12:00  |  14:00 - 20:00 Uhr
Di 8:00 - 12:00  |  14:00 - 20:00 Uhr
Mi 8:00 - 12:00  |  13:00 - 20:00 Uhr
Do 8:00 - 12:00  |  14:00 - 18:30 Uhr
Fr 8:00 - 12:00
Freitagnachmittag nach Vereinbarung
Zahnärzte in Stuttgart auf   jameda
06/2016